shape-greenshape-green-blue

Nordrhein-Westfalen

„LiGa – Leben und Lernen im Ganztag“ in Nordrhein-Westfalen

ZIEL

„Leben und Lernen im Ganztag“ (LiGa NRW) ist ein Projekt zur Unterstützung der Schulentwicklung an den Schulen des längeren gemeinsamen Lernens. Es zielt darauf ab, Lehr- und Lernprozesse im Sinne einer ganzheitlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen weiterzuentwickeln. Dabei geht es nicht nur um neue Impulse für den Unterricht, sondern auch darum, die Persönlichkeitsentwicklung und das soziale Miteinander zu stärken.

Im Sinne des länderübergreifenden Programms „LiGa – Lernen im Ganztag“ setzt LiGa NRW sowohl auf der Schulebene als auch auf der Steuerungsebene an:

Auf der Schulebene begleitet LiGa NRW bei der selbstbestimmten Planung und Umsetzung von Projektideen. Ziel der Projekte ist es, das individualisierte Lernen und eine kompetenzorientierte und persönlichkeitsstärkende Gestaltung des Ganztags zu unterstützen und weiterzuentwickeln.

Auf Steuerungsebene richtet sich LiGa NRW an Schulleitungen, die den Schulentwicklungsprozess gestalten. Gleichzeitig ist vorgesehen, der Schulaufsicht bei der Begleitung der systematischen Schul- und Unterrichtsentwicklung in gewünschten Bereichen Unterstützung anzubieten.

ZIELGRUPPE

Landesweit nehmen in Nordrhein-Westfalen von 2016 bis 2019 insgesamt 131 Gesamt-, Sekundar-, Primus- und Gemeinschaftsschulen an LiGa NRW teil. In jedem der fünf Regierungsbezirke wurden drei Netzwerke gebildet. Ab Sommer 2017 sind außerdem begleitende Angebote für Schulleitungen und Schulaufsicht geplant, um die Unterrichts- und Schulentwicklung gezielt zu unterstützen.

ANGEBOTE

1. Schulische Netzwerke

In jedem der fünf nordrhein-westfälischen Regierungsbezirke gibt es drei schulische Netzwerke. Durchschnittlich bilden etwa acht bis neun Schulen ein Netzwerk – manche Netzwerke sind jedoch auch kleiner oder größer. Die Netzwerkarbeit der LiGa-Schulen wird von einem qualifizierten Team organisiert. Die Teams bestehen aus jeweils zwei Netzwerkmoderatorinnen bzw. -moderatoren und einer Schulentwicklungsbegleitung pro Regierungsbezirk.

Zentraler Baustein des Unterstützungsangebots sind die sechs Treffen der 15 Netzwerke, auf denen die Teilnehmenden von LiGa NRW regelmäßig zusammenkommen. Über die gesamte Programmlaufzeit bekommen sie dort Impulse und Anregungen für ihren individuellen Entwicklungsprozess. Schritt für Schritt werden auf den Veranstaltungen Entwicklungswünsche und Projekte von der Idee bis zur Umsetzung begleitet, ausgewertet und weiterentwickelt. Die Veranstaltungen bieten den Rahmen für Input von Expertinnen und _Experten genauso wie für Austausch und Reflexion.

2. Landesweite Veranstaltungen
 

Über die regionale Netzwerkarbeit hinaus haben die Schulen die Möglichkeit, an landesweiten und länderübergreifenden Fachtagungen und Kongressen teilzunehmen. Dabei erhalten sie weitere Impulse für ihre schulischen Entwicklungsvorhaben. Außerdem können sich die Teilnehmenden untereinander austauschen und vernetzen – auch über Ländergrenzen hinaus.

3. Austausch- und Unterstützungsangebote für Schulleitungen und Schulaufsicht

Schulleitungen:
Im ersten Halbjahr 2017 erfolgt eine Bedarfsabfrage bei den Mitgliedern der Schulleitungen. Sie bildet die Grundlage, um passgenaue Unterstützungsangebote im Rahmen von LiGa NRW zu entwickeln. Ziel der Befragung ist es, sowohl Fachthemen als auch gewünschte Formate für Unterstützungsangebote zu identifizieren. Die Befragung sowie die daraus folgenden Angebote orientieren sich an den Handlungsfeldern für Schulleitungshandeln in NRW sowie den Inhalten der Schulleitungsqualifizierung NRW.

Schulaufsicht:
Im ersten Halbjahr 2017 führt die regionale Programmkoordination auch bei den schulfachlichen Dezernentinnen und Dezernenten der im Projekt LiGa NRW vertretenen Schulformen eine Bedarfsabfrage durch. Nach der Identifikation von inhaltlichen Schwerpunkten werden für die zweite Jahreshälfte erste passgenaue Angebote für die Schulaufsicht geplant und durchgeführt.

HANDLUNGSFELDER

Bezogen auf das individualisierte Lernen ergeben sich in NRW drei zentrale inhaltliche Handlungsfelder für die Schul- und Unterrichtsentwicklung. Die Schulen können aus diesen Handlungsfeldern ihren Entwicklungsschwerpunkt wählen:

Handlungsfeld 1: Lernen im Ganztag

  • Weiterentwicklung und Umsetzung von Konzepten zum individualisierten Lernen im Fachunterricht
  • Mögliche Themen sind: Planung und Gestaltung von Lernzeiten, sprach- und kultursensibler Unterricht, selbstgesteuertes Lernen, Lerncoaching, Projektarbeit


Handlungsfeld 2: Leben im Ganztag

  • Weiterentwicklung/Umsetzung von Konzepten der kompetenzfördernden und persönlichkeitsstärkenden Gestaltung des Ganztags
  • Mögliche Themen sind: Partizipation von Schülerinnen und Schülern sowie Eltern, Angebote der Persönlichkeitsentwicklung in Arbeitsgemeinschaften und Mittagsangeboten, Schulkonzept für Arbeitsgemeinschaften, Öffnung von Schule für den Sozialraum


Handlungsfeld 3: Qualität nachhaltig auf allen Ebenen entwickeln

  • Weiterentwicklung von Entwicklungs-, Beratungs- und Unterstützungskompetenzen
  • Mögliche Themen sind: multiprofessionelle Teamentwicklung, Entwicklung/Weiterentwicklung einer Selbstevaluationskultur, Zusammenarbeit von Lehrkräften, Beratungslehrkräften, Fachkräften für Schulsozialarbeit und beteiligten außerschulischen Akteuren