shape-greenshape-green-blue

Lernräume digital gestalten

Wolmirstedt, 26. Oktober 2017. Deutsch in 3D, Smarte Physik und Musik mit Open Source: Beim Fachtag „Lernräume digital gestalten“ dreht sich alles um die Gestaltung innovativer, digital-vernetzter Lernumgebungen. Dabei geht es weniger um theoretische Modelle als vielmehr um die praktische Anwendung: In Workshops, beim Lehrertraining und im Live-Unterricht können die 200 Teilnehmenden viele innovative Ansätze kennenlernen und ausprobieren. Die Veranstaltung findet an der Ganztagsschule „Johannes Gutenberg“ in Wolmirstedt statt – kürzlich ausgezeichnet als Deutschlands „Stärkste Schule“.

Der Fachtag ist ein Angebot im Rahmen von „LiGa – Lernen im Ganztag“ – eine Initiative der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der Stiftung Mercator, die in Sachsen-Anhalt gemeinsam mit dem Land entwickelt und umgesetzt wird. 78 Schulen aller Schulformen nehmen in Sachsen-Anhalt an dem Programm teil, um ihre Qualität weiterzuentwickeln und neue Ansätze für individualisiertes Lernen zu erproben. Dabei spielt die Umgestaltung von Lernräumen zu innovativen digital-vernetzten Lernumgebungen eine wichtige Rolle – denn individualisiertes Lernen lässt sich über einen pädagogisch-didaktisch reflektierten Einsatz digital-vernetzter Lernsettings besonders gut umsetzen.

Helmut Thiel, Schulleiter der Ganztagsschule „Johannes Gutenberg“ sagt: „Die Verbesserung der Bildungsqualität wird in Deutschland überall diskutiert. Es ist ganz einfach: Lasst uns zusammenarbeiten, um die Potenziale der digitalen Möglichkeiten pädagogisch zu nutzen.“ Deshalb sind beim Fachtag viele Partner vor Ort und zeigen, welche Möglichkeiten und Erfahrungen es konkret gibt. In verschiedenen Formaten, insbesondere im Live-Unterricht, dem Teamteaching zwischen erfahrenen Lehrkräften und Lehrkräften der Fachtagsschule werden konkrete Unterrichtsszenarien gezeigt. Dies reicht von Schülerbeteiligung über ePartool im Englischunterricht bis hin zu Peer-to-Peer-Unterricht, wo Schülertutoren Gleichaltrigen Spieleprogrammierung und Robotik vermitteln oder Grundschüler Gleichaltrigen zeigen, wie sie mit dem Tablet digitale Bücher erstellen.

Der Keynote-Speaker auf dem Fachtag ist Prof. Alexander Repenning, Leiter Informatische Bildung der Pädagogischen Hochschule FHNW Schweiz. Er hält einen Vortrag zum Thema „Accessible and Exciting – Lernräume digital gestalten am Beispiel der USA und der Schweiz“. „WLANs, iPads, Laptops, Chromebooks, BYOD, … sind alles wichtige Infrastrukturdiskussionen, aber schlussendlich geht es nicht um die Unterrichtsmaterialien an sich, sondern WIE man etwas lernt. Die Pädagogik gehört in den Vordergrund,“ sagte Repenning.

Pressefotos in Printqualität können Sie am 26. Oktober ab 13:00 Uhr unter www.lernen-im-ganztag.de/presse/pressefotos/ herunterladen.

Das Programm „LiGa – Lernen im Ganztag“
Ganztagsschulen haben mehr Zeit für Bildung – und das Potenzial, Schülerinnen und Schüler individuell zu fördern, damit sie erfolgreich lernen. Durch das Programm „LiGa – Lernen im Ganztag“ werden rund 300 Schulen aus fünf Bundesländern dabei unterstützt, dieses Potenzial zu entfalten. Vor allem bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche sollen davon profitieren. Um die Qualität an den Ganztagsschulen zu verbessern, arbeiten Schulleitungen und Schulaufsicht eng zusammen. 

Gut beraten und begleitet entwickelt jede Schule passende Konzepte für das Lernen im Ganztag. Die Pädagoginnen und Pädagogen setzen im Unterricht und in den Ganztagsangeboten konkrete Ansätze für individualisiertes Lernen um. Das Programm bietet für diesen Prozess Unterstützung und Qualifizierungen und dient als Plattform für Austausch und Vernetzung. „LiGa – Lernen im Ganztag“ ist eine Initiative der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der Stiftung Mercator. www.lernen-im-ganztag.de.

k